Rittergut und Landwirtschaft

Vor 3000 Jahren

Erster Ackerbau und Viehhaltung dürften etwa schon vor 3000 Jahren von den Menschen betrieben worden sein, welche auf Kötitzer Flur ihre Siedlung hatten (Bronzezeit). Eine Bodenbearbeitung wird mit Hacken erfolgt sein.

Die Viehhaltung war eine Weidehaltung. Im Herbst wurde nur das Vieh behalten, welches man im nächsten Jahr zur Vermehrung benötigte. Alle anderen Tiere wurden geschlachtet. Die anfallenden Fleischmengen wurden getrocknet, ein Pökeln dürfte noch nicht möglich gewesen sein.

Wir wissen bis heute noch nicht, wie lange diese Gruppen von Menschen in Kötitz gelebt haben. Es kann ohne weiteres möglich sein, daß unser Gebiet dann einige Jahrhunderte nicht besiedelt war, da ab dem 2. Jahrhundert nach der Zeitrechnung eine Klimaverschlechterung einsetzte, welche zum zeitweiligen Rückgang des Ackerbaus führte.

landw 8

Nach der Zeit der großen Völkerwanderung kamen Slawen, der Stamm der Sorben, und für unsere Gegend der Unterstamm der Daleminzier um 600 in unser Gebiet. Sie werden die Gründer von Calbitz gewesen sein. Sie bauten Blockhütten, welche mit Stroh oder Schilf gedeckt waren. So entstand eine Dorfform als Rundling.

Die Rodung von Wald ist anzunehmen. Auf den Äckern benutzten sie einen einfachen Pflug, der aber den Boden nur aufriß. Mit hölzernen Eggen wurde der Acker wieder geglättet. Nach einem Jahr Bebauung wurde der Boden wieder brach und ein neues Stück Boden wurde zur Bebauung genutzt. Im nächsten Jahr wurde wieder gewechselt, diese Form nannte man Zweifelderwirtschaft. Es wurde nur Getreide angebaut, außer Weizen. Möhren, Hülsenfrüchte und Rüben baute man nur in Gärten an.

Alle Ackerflächen, Wald und Wiesen wurden gemeinsam genutzt. Viehhaltung bestand aus Rindern, Ziegen, Schweinen, Geflügel. Pferde waren ganz selten. Es wurde in der Regel soviel produziert, wie für eine Dorfsippe benötigt wurde.

Eine Kuh wog damals nur ca. vier Zentner, ein Schwein war mit anderthalb Zentner schlachtreif. Außerdem spielte Fischfang eine große Rolle, dies war in und um Calbitz möglich.