Skulpturenpark

skulpturenpark logo  parktraume logologo

Vertreter der Gemeindeverwaltung Wermsdorf sowie auch ehrenamtliche Bürger aus Calbitz arbeiten in der AG „Sächsische Parkträume (er)leben zwischen Elbe und Mulde" aktiv mit. Im Vorfeld der Landesgartenschau Oschatz wurden ländliche Parks der Umgebung konzeptionell bearbeitet, mit dem Ziel dabei wesentlich auf die, in den Gemeinden vorhandenen Möglichkeiten im Zusammenhang mit einem LEADER Gebiet aufzubauen und die Parks zu erschließen.

Das Ziel ist es, dabei beispielhafte und nachhaltige Lösungen zu finden, die auch über die Gartenschau hinaus Bestand haben und die touristische Attraktivität unserer Orte steigern. Im Park in Kötitz, ehemals Rittergutspark, ist durch eine Plenair „Neue Plastiken im alten Park" eine Aufwertung des Parks erfolgt. Das Vorhaben wurde vom Amt für ländliche Entwicklung Wurzen gefördert und federführend vom Heimatverein Calbitz e. V. gemeinsam mit dem Künstlergut Prösitz e. V. umgesetzt. Die Künstler haben im Sommer 2006 sechs Skulpturen aus Ziegelsteinen geschaffen.

 

Wildschwein

Künstler: Ute Hartwig-Schulz, Mutzschen|Ausführung: Ute Hartwig-Schulz, Klaus Grießer (Künstlergut Prösitz)

wildschwein

Das Schwein sei ein nahezu in Vergessenheit geratenes Symbol für Glück, Fruchtbarkeit und Lebensfreude, erinnert sie. Diese Figur ist das beste Beispiel für die Vielfalt, die Ziegel in der Kunst bieten. Aufmerksame Passanten können es schon von der B 6 aus sehen. 

Ausguck

Künstlerin: Eva von der Stein, Aachen|Ausführung: Eckhard Daweritz (Künstlergut Prösitz)

ausguck

Die Ziegelplastik in der Wegbiegung lädt zum Pausieren, Innehalten und Schauen ein. Sie markiert den besonderen Ort des versiegten Brunnens durch ihre Position zwischen weiter Landschaft außerhalb und ruhigem Wasser innerhalb des Schlossparks. Der Froschstein vor der Skulptur ist ein Relikt aus alten Zeiten. 

  

Aufbruch

Künstler: Wolfgang Worg, Bamberg|Ausführung: Wolfgang Worg

aufbruch

Eine Blüte, die durch ein Blatt gewachsen war, inspirierte den Künstler zu dieser Skulptur. ..Aufbruch" ist ein Synonym für Beginn, Start, Neuanfang und öffnen auf sprengen, durchschlagen... Wie durch eine Laune der Natur scheint der Wind das Bauwerk aufgebrochen zu haben.

Heidekorn

Künstler: Heinke Binder, Leipzig|Ausführung: Heinke Binder

heidekorn

Diese Arbeit soll drei Samenkörner darstellen, die unterschiedlich hoch aus der Erde ragen. Aus Samenkörnern entsteht - ähnlich dem Skulpturenpark – etwas Neues. Die Künstlerin hat nichts dagegen, wenn ihr Werk auch „benutzt" wird. Das Fahrrad hier anzulehnen, ist daher gestattet. 

Figuration

Künstler: Ineta Greiza, Litauen

figuration

Die Litauerin hat diese Skulptur ursprünglich für die Ziegelei Huber gestaltet, die die Künstler im Kötitzer Park mit unterschiedlichsten, zum Teil handgefertigten Ziegelsteinen versorgt. Der Betrieb stellt das Werk den Calbitzern jetzt jedoch als Leihgabe zur Verfügung.

  

Erinnern-Vergessen

Künstler: Frank Brinkmann, Schaddel|Ausführung: Frank Brinkmann

erinnern vergessen

Sowohl im Tor als auch im Mauerfragment zeigt sich mittig die Silhouette eines Menschen. Die Schichtung der Ziegel ist vielfältig und farbig wechselnd angelegt. Oder sind es Ablagerungen in den Zeitabläufen? Das Werk bezieht sich in seiner Form auf das nicht mehr vorhandene Rittergut. Oben wird die Skulptur noch einmal verjüngt und angeleuchtet.

Plan vom Kötitzer Skulpturenpark

koetitzer skulpturenpark plan klein

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok